Studium, Lehre und Prüfungen an der Humanwissenschaftlichen Fakultät während der Corona-Krise

Stand 04.04.2020

Angesichts der Corona-Pandemie haben das Rektorat und die Fakultätsleitungen der Universität zu Köln am 15.03.2020 entschieden, den Präsenzlehr- und -prüfungsbetrieb ab dem 16.03.2020 bis mindestens zum 20.04.2020 einzustellen.

Die Humanwissenschaftliche Fakultät bereitet sich derzeit darauf vor, den Studierenden im Sommersemester 2020 dennoch ein Studium zu ermöglichen, Leistungspunkte zu erwerben und Prüfungen abzulegen, aber auch die außergewöhnlichen allgemeinen sowie individuellen Herausforderungen für Studierende, Lehrende und Beschäftigte zu berücksichtigen.

Die folgenden Informationen gelten für alle fachwissenschaftlichen Studiengänge und lehramtbezogenen Studienfächer im Verantwortungsbereich der Humanwissenschaftlichen Fakultät.

Da sich die Situation laufend ändert, alle Fakultäten, zentralen Einrichtungen und das Rektorat in engem Austausch stehen, Rückfragen und Hinweise von Lehrenden und Studierenden auf Klärungsbedarf und Lösungsvorschläge aufmerksam machen, werden die Informationen laufend aktualisiert. Informieren Sie sich zudem auch auf der zentralen Homepage der Universität zu Köln zur aktuellen Situation. Hinweise und Rückfragen können gerne an hf-studiendekanat[at]uni-koeln.de gerichtet werden.

Inhalt 

Lehrbetrieb im Sommersemester 2020

Offizieller Start des Lehrbetriebs ab 20.04.2020

Vergabe von Lehrveranstaltungsplätzen zum Start des Lehrbetriebs im Sommmersemester 2020

Unterstützung digitaler Lehr- und Prüfungsformate

Präsenzeinschränkungen und Beratungsalternativen

Prüfungsbetrieb im Sommersemester 2020

Ersatz von Präsenzprüfungen durch alternative Prüfungsformate

Laufende Bachelor- und Masterarbeiten

Schriftliche Arbeiten und eingeschränkte Verfügbarkeit von Fachliteratur

Prüfungsverfahren: Ankündigung, Anmeldung, Abmeldung, Rücktritt, Antritt, Abgabe, Verlängerung

Digitale Einreichung

Studierende in studienabschlusskritischen Situationen

Studierende, die sich im Ausland befinden oder ein Auslandssemester planen

 

Lehrbetrieb im Sommersemester 2020

 

Offizieller Start des Lehrbetriebs ab 20.04.2020

  • Die Lehre - im Sinne von Kommunikation und Interaktion zwischen Lehrenden und Studierenden - wird frühestens ab dem 20.04.2020 starten. Vorher finden keine Vorlesungen, Seminare, Übungen, Blockveranstaltungen oder gar Exkursionen statt.
  • Den Studierenden werden nach Möglichkeit ab dem 06.04.2020 zur Vorbereitung im Selbststudium über die ILIAS-Kurse Informationen, erste Materialien und Aufgaben zugänglich gemacht.
  • Die Lehrenden können den Studierenden zwischen dem 06.04. und 19.04.2020 ein erstes Kennenlern- und Experimentierangebot mit den neuen Online-Kontaktmöglichkeiten anbieten.
  • Die Lehrenden nutzen dazu die regulär geplante Veranstaltungszeit, wie sie in KLIPS angegeben ist, und informieren ihre Studierenden über die ILIAS-Kurse. Dies gilt auch für die Vorbesprechung von Blockveranstaltungen. Der Lehrbetrieb selbst startet frühestens ab dem 20.04.2020.

Vergabe von Lehrveranstaltungsplätzen zum Start des Lehrbetriebs im Sommersemester 2020

  • Lehrveranstaltungen sollen nicht über die in KLIPS angegebene maximale Teilnehmer*innenzahl (in der Regel orientiert an der Raumgröße) hinaus überbucht werden, da im Falle der Rückkehr zum Präsenzlehrbetrieb die Raumkapazität zu gering ist.
  • Studierende, die einen Fixplatz in einer bestimmten Lehrveranstaltung erhalten haben, sind aufgefordert, sich von diesen Lehrveranstaltungen wieder abzumelden, wenn sie diese nicht besuchen können oder möchten, damit die Plätze an andere interessierte Studierende weitervergeben werden können.
  • Studierende, die bislang keinen Fixplatz in bestimmten Lehrveranstaltungen erhalten haben, signalisieren ihr weiterhin vorhandenes Interesse an diesen Lehrveranstaltungen durch eine erneute Belegung im Rahmen der dritten Belegphase (ab dem 14.04.2020 bis 27.04.2020). Die Belegwunschlisten aller Lehrveranstaltungen werden dafür am 09.04.2020 (Gründonnerstag) gelöscht.
  • Die Lehrenden können weiterhin interessierte Studierende ab dem Start der dritten Belegphase (ab 14.04.2020) bis zur Veranstaltungskapazität zulassen, um den Zugang zu Materialien in ILIAS zu ermöglichen. Studierende, die bereits in einer bestimmten Veranstaltung einen Fixplatz zugewiesen bekommen haben und diesen Platz in der 1. Sitzung unentschuldigt nicht abrufen, dürfen von den Lehrenden nach der 1. Sitzung der Lehrveranstaltung (frühestens ab dem 20.04.2020) abgemeldet werden. Frei werdende Plätze sollen dann an andere interessierte Studierende vergeben werden.

Unterstützung digitaler Lehr- und Prüfungsformate

Die Universität zu Köln unterstützt die Lehrenden bei der Umsetzung digitaler Lehrformate:

  • Das zentrale Portal zum Thema Digital Education der Universität zu Köln: http://portal.uni-koeln.de/digital-education informiert über einfache und komplexe Formen digitaler Lehre - von der Bereitstellung von Materialien und Übungen über die Aufzeichnung von Videos zum Selbststudium bis hin zu asynchronen und synchronen Kommunikationsformen virtueller Vorlesungen sowie Seminaren als Videokonferenzen, Foren und Chats.
  • Lizenzen für Videokonferenzen über Zoom werden vor allem für hauptamtlich Beschäftigte zur Verfügung gestellt. Unterstützung bietet hierfür ein zentraler Zoom-Support.

Weitere Informationen finden sich auch hier: 

Präsenzeinschränkungen und Beratungsalternativen

  • Informationen für Studienanfänger*innen und Studierende werden online über die SSCs und Prüfungsämter zur Verfügung gestellt.
  • Der Präsenzbetrieb der Bibliotheken, Sekretariate, SSCs und Prüfungsämter wird bis mindestens zum 20.04.2020 eingestellt. Alle Einrichtungen sind per E-Mail gut zu erreichen.

Prüfungsbetrieb im Sommersemester 2020

Die unmittelbar angesetzten Präsenzprüfungstermine im Verantwortungsbereich der Universität sind vom 16.03.2020 bis zum 20.04.2020 abgesagt. Präsenzprüfungen sollen entweder nachgeholt oder durch geeignete, alternative Formate ersetzt werden. 

Um Prüfungen mit zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht festgelegten Ersatzterminen oder alternativen Prüfungsformaten wahrnehmen zu können, empfehlen wir

  • den Studierenden, sich von Prüfungen NICHT AKTIV ABZUMELDEN, um von den Prüfenden über Terminverschiebungen oder über alternative Prüfungsformate angemessen informiert werden zu können. Wenn sich Studierende dennoch aktiv von Prüfungen abmelden möchten, ist dies bis zu einem Tag vor der Prüfung möglich.
  • den Lehrenden, Prüfungen in KLIPS NICHT ZU LÖSCHEN, um die angemeldeten Studierenden angemessen informieren zu können. Studierende sollen sich selbst noch bis zu einem Tag vor der Prüfung abmelden können.

Ersatz von Präsenzprüfungen durch alternative Prüfungsformate

  • Prüfer*innen können insbesondere für regulär studienabschlusskritische Prüfungen, die bspw. für einen zeitnahen erforderlichen Studienabschluss zum Beginn des Sommersemesters, den Übergang in den Beruf oder den Vorbereitungsdienst erforderlich sind, einen Antrag auf eine alternative Prüfungsform stellen. Der Antrag auf eine alternative Prüfungsform für Prüfer*innen wird hier als Download bereitgestellt (Formular) .
  • Prüfungskandidat*innen können für individuell studienabschlusskritische Prüfungen bis zum 20.04.2020 einen Einzelfallantrag stellen. Sie müssen die besondere Dringlichkeit und Notwendigkeit einer zeitnahen Prüfung entsprechend nachweisen sowie belegen, dass sie tatsächlich kurz vor Studienabschluss stehen (i.d.R. anhand des Transcript of Records) und zu der abgesagten Präsenzprüfung bereits angemeldet (gewesen) sind (i.d.R. anhand ihrer KLIPS-Anmeldung). Zudem wird bei Einzelfallanträgen auch geprüft, ob Prüfer*innen nicht ohnehin schon zeitnahe neue Prüfungstermine (in digitaler Form) anberaumt oder ein alternatives Prüfungsformat beantragt haben. Der Antrag auf eine Einzefallprüfung für Prüfungskandidat*innen wird hier als Download bereitgestellt (Formular).  

Die folgenden Prüfungsformen finden bis zum 20.04.2020 nicht in Präsenzform statt, sie können durch alternative Prüfungsformen ersetzt werden.

  • Klausuren: Es finden bis mindestens 20.04.2020 keine Präsenztermine statt. Als Alternativen zu Präsenzklausueren unter Aufsicht sind bspw. Open-Book-Klausuren zulässig, bei denen Hilfsmittel erlaubt sind und Missbrauch durch ein Aufgabenformat mit höheren Transferanforderungen gemindert wird. Diese Form der alternativen Prüfung ist zudem durch einen festen Beginn und eine festgelegte Bearbeitungsdauer gekennzeichnet. Auf Antrag von der*dem zuständigen Prüfenden kann eine Klausur auch durch andere schriftliche Arbeiten (z.B. Hausarbeiten) ersetzt werden.

  • Mündliche Prüfungen: Mündliche Prüfungen können statt in physischer Präsenz in einer Videokonferenz (z.B. in Zoom) durchgeführt werden, soweit die*der Prüfende und die*der Studierende damit einverstanden (im Sinne von Freiwilligkeit) und ein*e protokollführende*r Beisitzende*r hinzugeschaltet sind. Zudem ist hier Vertraulichkeit sicherzustellen. Mündliche Prüfungen können alternativ auch in schriftlicher Form erfolgen, wenn von der*dem zuständigen Prüfenden ein Antrag auf alternative Prüfungsform gestellt und vom Prüfungsamt bzw. -ausschuss gewährt wird.
  • Praktische/ Künstlerische Prüfungen: Diese Prüfungen können auch durch schriftlich-praktische oder mündlich-praktische Prüfungen per Videokonferenz erfolgen.
  • Praktika: Praktika sind ggf. aufgrund der Schließung von Einrichtungen zu unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortzuführen. Fragen zur möglichen Unterbrechung bzw. Fortführung von Praktika im Falle der Schließung von außeruniversitären Einrichtungen sind mit dem Prüfungsamt zu klären.
  • Kombinierte Prüfung zum Abschluss des Aufbaumoduls Praxissemester aus Studiendokumentation und Abschlusskolloquium kann

    (a) als "schriftliche Prüfung" für die verbleibenden Prüfungen des WiSe 2019/20 durchgeführt werden - mit Postererstellung, das die Ergebnisse der Studiendokumentation komprimiert bündelt,
    (b) auf Wunsch des Prüfungskandidat*in im beiderseitigen Einverständnis als Videoprüfung erfolgen oder nachgeholt werden,
    (c) für den Fall, dass einzelne Fächer nur ein Poster vorgesehen haben, als Videoprüfung, Videopräsentation oder schriftliche Ausarbeitung erfolgen.

Laufende Bachelor- und Masterarbeiten

  • Bachelor- und Masterarbeiten sind soweit wie möglich im Homeoffice durchzuführen.

  • Die Frist für laufende Bachelor- und Masterarbeiten wird für die Zeit der per MKW-Erlass genannten Einschränkungen des Präsenzbetriebs ausgesetzt und pauschal für alle Prüfungskandidat*innen (ohne Antrag) um 5 Wochen verlängert. Ist die Zulassung zur Abschlussarbeit nach dem 16.03.2020 erfolgt, wird die Zeit der Einschränkung anteilig zu der regulären Bearbeitungszeit hinzugerechnet.

  • Ungeachtet dessen ist eine frühere Abgabe möglich.

  • Ein vereinfachter Rücktritt kann ohne Angabe von Gründen bis spätestens 19.04.2020 (23:59 Uhr) erfolgen und wird nicht als Prüfungsversuch gezählt.

  • Geringfügige Themenmodifikationen bei Abschlussarbeiten können aus Anlass der sozialen und öffentlichen Einschränkungen formlos durch die Prüfer*innen im Einverständnis mit den Prüfungskandidat*innen dem jeweiligen Prüfungsamt / dem Gemeinsamen Prüfungsamt mitgeteilt werden.

Schriftliche Arbeiten und eingeschränkte Verfügbarkeit von Fachliteratur

  • Laufende schriftliche Hausarbeiten/ Referatsausarbeitungen/ Portfolioprüfungen werden mit online verfügbaren Quellen zu Ende gebracht.

  • Die Studierenden verweisen auf die ggf. eingeschränkte Verfügbarkeit der Literatur im Vorwort oder in der Einleitung ihrer schriftlichen Arbeiten. Dies gilt für alle Formen von schriftlichen Arbeiten.

  • Die Lehrenden berücksichtigen die ggf. eingeschränkte Literaturverfügbarkeit bei der Bewertung schriftlicher Arbeiten. Insbesondere auch bei der Themenstellung für derzeit zu vergebende schriftliche Arbeiten.

Prüfungsverfahren: Ankündigung, Anmeldung, Abmeldung, Rücktritt, Antritt, Abgabe, Verlängerung

Prüfungsankündigung

  • Für alle abgesagten und/oder verschobenen Prüfungen, für die keine alternativen Prüfungsformen im o.g. Sinne bis zum 20.04.2020 angeboten werden können, werden zeitnah Ersatztermine eingerichtet, sobald der Präsenzprüfungsbetrieb wieder möglich ist.

  • Um über die Termine informiert werden zu können, sollten die Studierenden sich von diesen Prüfungen NICHT ABMELDEN und die Lehrenden die Prüfungen in KLIPS NICHT LÖSCHEN.

  • Für die Ankündigung der nachzuholenden Prüfungstermine kann von den Vorgaben der Prüfungsordnungen abgewichen werden, soweit gewährleistet ist, dass die Prüfungskandidat*innen rechtzeitig von dem neuen Termin erfahren und ausreichend Zeit zur Vorbereitung haben. Die Ankündigungsfrist von Prüfungsterminen mit mehreren Prüfungskandidat*innen beträgt an der Universität zu Köln derzeit mindestens 2 Wochen, an der Humanwissenschaftlichen Fakultät in der Regel 4 Wochen.

Prüfungsanmeldung

  • Prüfungskandidat*innen, die bereits zu einer abgesagten oder verschobenen Prüfung angemeldet waren, sich jedoch zwischenzeitlich selbst wieder abgemeldet haben, dürfen sich erneut zu den Prüfungen anmelden.

  • Inwiefern weitere Studierende an den Ersatzterminen für nachzuholende Prüfung teilnehmen dürfen, entscheiden die Prüfer*innen. Ein Anspruch auf eine Teilnahme an der Prüfung besteht für diese Studierenden NICHT.

Prüfungsabmeldung

  • Die Abmeldefristen werden für Prüfungen im Zeitraum vom 16.03.2020 bis zum 20.04.2020 bis zu einem Tag vor der Prüfung verlängert.

  • Die Studierenden sind zur Erleichterung der Organisation für Prüfende gebeten, sich von den Prüfungen abzumelden, wenn sie tatsächlich nicht an der Prüfung teilnehmen möchten oder können. Dies gilt vor allem für mündlichen Prüfungen via Videokonferenzen bzw. Open-Book-Klausuren.

Prüfungsrücktritt

  • Studierenden, die an Prüfungen im Zeitraum vom 16.03.2020 bis zum 20.04.2020 nicht teilnehmen und sich nicht abmelden, wird automatisch die Bewertung „Rücktritt mit anerkanntem Grund" verbucht. Unnötige Arztbesuche und aufwendig zu dokumentierende Einzelfallanträge können somit verhindert werden.
  • Die Möglichkeit für einen Prüfungsrücktritt gilt auch für alle schriftlichen Arbeiten, deren Abgabefrist zwischen dem 16.03.2020 und dem 20.04.2020 liegt sowie für schriftliche Arbeiten, die während der Einschränkung des Bibliotheksbetriebs neu vergeben werden bzw. worden sind.

Prüfungsantritt

  • Studierende, die an Prüfungen und alternativen Formaten im Zeitraum vom 16.03.2020 bis zum 20.04.2020 teilnehmen, erklären sich (wie auch sonst) mit Antritt zur Prüfung für prüfungsfähig, so dass ein Prüfungsrücktritt im Nachhinein nicht mehr möglich ist. Die Prüfung wird dann wie gewohnt bewertet.

Abgabefristen

  • Die Abgabefrist für nicht studienabschlusskritische Hausarbeiten, Ausarbeitung von Referaten, Portfolios etc. wird automatisch bis zum 20.04.2020 verlängert, wenn die ursprüngliche Abgabefrist auf den 16.03.2020 oder später datiert ist. Weitere Hinweise zur Abgabe der schriftlichen Arbeiten siehe unten unter Digitale Einreichung.

Formlose Fristverlängerung

  •  Studierende können über die pauschal gewährte Verlängerung der Bearbeitungszeit für schriftliche Arbeiten, deren Abgabe für den Zeitraum vom 16.03.2020 bis 20.04.2020 datiert war, auch inviduell und formlos eine weitere Fristverlängerung beantragen. Dies gilt für Abschlussarbeiten in gleicher Weise.

Digitale Einreichung

Die digitale, fristwahrende Einreichung schriftlicher Arbeiten ist für Studierende ausschließlich über ihre personalisierten S-Mail-Accounts möglich. Prüfende und Prüfungsämter werden eingereichte schriftliche Arbeiten über andere Mail-Accounts nicht akzeptieren, da der*die Absendende nicht eindeutig zu identifizieren ist. Wer schriftliche Arbeiten dennoch über andere Mail-Accounts einreicht, muss damit rechnen, dass die schriftliche Arbeit als "nicht fristgerecht eingegangen" betrachtet und entsprechend bewertet wird. Studierenden wird daher dringend empfohlen, ihre S-Mail-Accounts regelmäßig zu prüfen und sicherzustellen, dass diese funktionsfähig sind.

  • Bachelor- und Masterarbeiten sind zur Fristwahrung digital mit Eidesstattlicher Erklärung bei den zuständigen Prüfungsämtern (in der Regel bei dem Prüfungsamt, in dem auch die Anmeldung erfolgt ist) einzureichen. Die Printfassungen können auch nach dem 20.04.2020 nachgereicht werden.

  • Schriftliche Hausarbeiten werden mit Selbständigkeitserklärung, Referatsausarbeitungen, Portfolios etc. je nach Hinweis der Prüfenden digital bei den Prüfenden selbst, bei den zuständigen Sekretariaten oder den zuständigen Prüfungsämtern eingereicht oder in einem dafür vorgesehenen ILIAS-Ordner eingestellt. Bei Unsicherheiten erkundigen sich die Studierenden bitte zunächst bei den zuständigen Prüfenden bzw. den Sekretariaten.

  • Sofern Prüfer*innen dies ausdrücklich verlangen, ist zudem eine (nicht gebundene) Printfassung  auf dem Postweg zuzustellen oder durch Einwurf in die jeweiligen Briefkästen einzureichen.

  • Für die fristwahrende Einreichung ist das Datum der elektronischen Fassung maßgeblich.

Studierende in studienabschlusskritischen Situationen

Für Studierende, die beabsichtigen, zum Sommersemester 2020 an der Universität zu Köln ein Masterstudium aufzunehmen, und die ihr Bachelorstudium an der Universität zu Köln im Wintersemester 2019/20 aufgrund abgesagter/verschobener Prüfungsverfahren nicht haben abschließen können, hat die Hochschulleitung in Abstimmung mit dem Studierendensekretariat und den Fakultätsleitungen folgende Ausnahmeregelung für das Sommersemester 2020 beschlossen:

"Umschreiben von Bachelor in den Master: Sofern Sie aufgrund der Verschiebung des Termins Ihrer letzten Prüfungsleistung erst im Sommersemester den Bachelor-Abschluss ablegen können: Bitte melden Sie sich hier bei uns [dem Studierendensekretariat] per Mail (Übersicht Kontaktmöglichkeiten) und informieren uns [das Studierendensekretariat], dass Sie auch im Sommer noch für den Bachelor eingeschrieben sein müssen. Wir [das Studierendensekretariat] schreiben Sie dann zunächst parallel für den bisherigen BA und den angestrebten MA zurück. Informieren Sie uns in diesem Falle nach Ablegen der letzten Prüfungsleistungen." (Studierendensekretariat der Universität zu Köln, 19.03.2020)

Für Studierende, die ürsprünglich beabsichtigten, die Universität zu Köln nach dem Wintersemester 2019/20 zu verlassen, empfehlen wir nach vorheriger Abstimmung mit dem Studierendensekretariat dringend, sich für das Sommersemester 2020 noch einmal zu immatrikulieren, damit der Prüfungsanspruch und damit der Studienplatz nicht verloren gehen. Das Studierendensekretariat informiert auch hierzu:

"Rückmeldung aufgrund Änderung Ihrer Prüfungstermine: Wenn Sie aufgrund der Verschiebung Ihrer geplanten (letzten) Prüfungsleistung sich ungeplant zurückmelden müssen, nehmen wir [das Studierendensekretariat] diese Rückmeldung nach Zahlung des Semesterbeitrags zeitnah vor. Bitte beachten Sie, dass Sie zunächst den Semesterbeitrag überwiesen haben müssen und das hier verbucht (!) sein muss (siehe KLIPS-Account). Kontaktieren Sie uns [das Studierendensekretariat] hierzu nach Verbuchung am besten per Mail (Übersicht Kontaktmöglichkeiten)." (Studierendensekretariat der Universität zu Köln, 19.03.2020)

Studierende, die sich im Ausland befinden oder ein Auslandssemester planen

Studierende, die sich derzeit im Ausland befinden oder planen ins Ausland zu gehen, wenden sich an das International Office und beobachten die Universitätsseiten zu den internationalen Risikoregionen sowie die aktuellen Reise und Sicherheitshinweise und das Rückholprogramm des Auswärtigen Amtes (https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762 )